Wein des Monats November
2015 Schloss Staufenberg Durb. Spätburgunder tr. Anstatt für 12,00€ jetzt für 9,00€



2015er Schloss Staufenberg Durbacher Spätburgunder trocken

2016 Birnauer Grauburgunder trocken


Hell-leuchtendes Gelb. Exotische Fruchtaromen: Mango und Ananas.

2016er Birnauer Grauburgunder trocken

Bodensee Spätburgunder Rosé trocken

Helles Lachsrosé. Bukett von roten Früchten wie Himbeere und Erdbeere.

2016er Spätburgunder Rosé trocken (Bodensee)

Ursprung

Der erste Markgraf von Baden

Am 27. April 1112 nannte sich Hermann II. aus dem Geschlecht der Zähringer erstmals Markgraf von Baden. Er verknüpfte seinen aus Verona stammenden Titel mit der heutigen Stadt Baden-Baden. Seither teilen unser Haus und das spätere Land Baden – vom Main bis zum Bodensee, vom Rhein bis tief in den Schwarzwald – den Namen.

Unsere Vorfahren haben ihr Land wie eine Gabe empfangen und dieses kostbare Erbe geben wir stets aufs Neue von Generation zu Generation weiter. Tradition ist für uns Verpflichtung und Ansporn zugleich.

Das Haus Baden und der Wein

Von Beginn an war unsere Familiengeschichte mit der Geschichte des Weinbaus in Baden eng verbunden. Einige der besten Rebflächen Badens werden seit Jahrhunderten von uns gepflegt und kultiviert: Seit 1693 ist unsere Familie im Besitz von Schloss Staufenberg und den umliegenden Ländereien. 1802 kamen noch die umfangreichen Rebflächen des ehemaligen Klosters Salem dazu.

Die Wiege des Qualitätsweinbaus

Noch vor der Einführung des Reinheitsgebotes für Bier erließ 1495 Markgraf Christoph von Baden ein erstes Weingesetz. 1782 ließ Markgraf Carl Friedrich die Reben nach neuesten Methoden anbauen, machte sich um die Forschung sowie die Ausbildung junger Winzer verdient – und gilt seither als Schöpfer des Qualitätsweinbaus in Baden. Er war es auch, der den Gutedel im Markgräflerland einführte. Um Schloss Staufenberg ließ er erstmals Riesling rebsortenrein anbauen, der daraufhin „Klingelberger“ genannt wurde. Heute ist der Klingelberger ein Synonym für exquisiten Riesling aus der Ortenau.